Kreuzfeier zu Beginn der Osterferien

Kreuzfeier zu Beginn der Osterferien

„Seht das Zeichen, seht das Kreuz…“

Am Donnerstag vor den Osterferien trafen sich die Grundschüler in der Pfarrkirche zu einer Kreuzfeier. Im Mittelpunkt stand die behutsame Heranführung der Kinder an das Leiden und Sterben Jesu.  Vor dem aufgestellten Holzkreuz lagen dunkle Tücher als Zeichen für die „Straßen voll Tränen und Leid“. Die großen schweren Steine symbolisierten die Lasten, die Menschen oft in ihrem Leben tragen müssen und sie mutlos und verzagt werden lassen. Aus Zeitschriften hatten die Schüler „Leidensgeschichten“ aus der heutigen Zeit in Form von Bildern oder Schlagzeilen herausgeschnitten und hefteten diese an das Holzkreuz. Die einfühlsam vorgetragene Passionsgeschichte bot den Kindern die Möglichkeit, den Leidensweg Jesu nachzuvollziehen und ihn auf seinem Weg ans Kreuz zu begleiten. In den Fürbitten beteten die Schüler für alle Menschen, die heutzutage viel Leid und Not aushalten müssen. Zur Verehrung des Kreuzes schmückten die Kinder die Dornenkrone mit Blumen. Die Antwort auf das WARUM des schmerzhaften Leidens und Sterbens Christi gab das abschließend gesungene Lied: „Liebte Gott, der Herr uns nicht, hätt´ er nicht all das getan!“ Bei der Vorbereitung und Gestaltung dieser Kreuzfeier haben sich die Schüler der 3. und 4. Jahrgangsstufe unter Leitung von Frau Silvia Wittmann in besonderer Weise eingebracht.